leichte Sprache

3. Gefahren vermeiden

Jeder Bürger muss sich so verhalten,
dass er andere nicht in Gefahr bringt.
Oder dass er andere nicht stört.


Person - Illustrator: Stefan AlbersLärm

Zu bestimmten Zeiten muss man besonders ruhig sein.
Man darf dann die Ruhe von anderen Menschen nicht stören.
Das sind die Zeiten:
1) Nachts zwischen 22 Uhr und 7 Uhr.
2) An Sonn-Tagen oder Feier-Tagen.

Man darf Ton-Geräte nicht zu laut machen.
Ton-Geräte sind zum Beispiel: Radios, Fernseher, Musik-Anlagen, Computer, Musik-Instrumente.
Die Ton-Geräte dürfen andere Menschen nicht stören.
Und zwar: Auch Menschen, die außerhalb von der eigenen Wohnung sind.


Straßen-Verkehr

Eis-Zapfen und Schnee-Platten müssen vom Dach weggemacht werden.
Sie können sonst herunter fallen.
Dann können sie andere Menschen verletzen.


Achtung bei spitzen Dingen.
Zum Beispiel: Stachel-Draht oder Zaun-Spitzen.
Sie können Menschen oder Tiere verletzen.
Oder Fahrzeuge kaputt machen.
Spitze Dinge müssen deshalb mindestens 2 Meter über dem Boden sein.


Frisch gestrichene Dinge können abfärben.
Zum Beispiel: Zäune, Mauern oder Wände.
Deswegen muss man auffällige Warn-Schilder aufstellen.
Zum Beispiel kann auf dem Schild stehen:
Achtung, frisch gestrichen.


Bushaltestelle - Illustrator: Stefan AlbersMan darf nicht auf Dinge klettern, die zur Straße gehören.
Zum Beispiel: Straßen-Laternen, Masten, Schilder, Brunnen, Denkmäler, Bäume


Öffnungen im Boden müssen geschlossen sein.
Zum Beispiel Keller-Klappen.
Wenn man sie öffnet, muss man sie so schnell wie möglich wieder zumachen.


Blumentopf - Illustrator: Stefan AlbersBeim Blumen-Gießen auf dem Balkon oder auf dem Fenster-Brett darf kein Wasser herunter tropfen.


Folgende Dinge sind in der Öffentlichkeit verboten:

betteln und dabei Leute belästigen
sehr betrunken sein und deswegen andere beschimpfen, laut singen, schreien, Müll liegen lassen, Flaschen kaputt machen, sich übergeben oder pinkeln


Baum - Illustrator: Stefan AlbersBäume und Pflanzen

Zweige dürfen nicht vom eigenen Grundstück auf die Straße wachsen.

Es darf nichts direkt über einem Bürger-Steig oder einem Rad-Weg hängen.
Erst ab einer Höhe von 2,50 Meter dürfen dort Äste hängen.
Und über einer Straße für Autos darf erst ab einer Höhe von 4,50 Metern etwas hängen.


Pflanzen an einer Straßen-Ecke dürfen nur 90 Zentimeter hoch sein.
Denn alle Verkehrs-Teilnehmer sollen eine gute Sicht haben.

Pflanzen und Bäume müssen mit einem bestimmten Abstand vom Nachbar-Grundstück stehen.
Dafür gibt es genaue Regeln.


Große Bäume stehen unter Schutz.


Die Regeln gelten für Bäume in der ganzen Stadt.
Auch im eigenen Garten.
Aber nicht in Baum-Schulen, Kleingarten-Anlagen oder auf Friedhöfen.

Man darf den großen Bäumen nicht schaden.
Folgende Dinge sind zum Beispiel verboten:

  • Äste absägen
  • Bäume fällen
  • Beim Baum Gift verteilen.
  • bei den Wurzeln graben
  • Etwas aus Beton im Bereich von den Wurzel bauen.
  • Um den Baum-Stamm parken.

Für diese Dinge braucht man eine Erlaubnis.
Und zwar von einem bestimmten Büro.
Der Name vom Büro ist: Fach-Dienst Stadt-Sanierung und Bauen.

Der Fach-Dienst bietet auch Beratung zum Thema Bäume.
Und er ist zuständig für die Parks, Spiel-Plätze und Anlagen zum Skaten.


Das Naturschutz-Amt ist zuständig für:

Naturschutz-Rechte
Beschneidung von Hecken
Bäume fällen in Klein-Gärten
Der genaue Name vom Naturschutz-Amt ist: Untere Naturschutz-Behörde.


Wohnblock - Illustrator: Stefan AlbersHaus-Nummern

Jedes Haus hat eine Haus-Nummer.

Der Haus-Besitzer muss die Haus-Nummer bei der Stadt beantragen.
Und zwar bei einem bestimmten Büro.
Der Name vom Büro ist: Fach-Dienst Sicherheit und Ordnung.

Die Haus-Nummer muss man am Grundstück anbringen.
Dazu gibt es viele Regeln.
Wichtig ist: Man muss die Haus-Nummer von der Straße aus gut lesen können.


Manchmal bekommen Häuser eine neue Haus-Nummer.
Dann darf die alte Haus-Nummer ein Jahr lang neben der neuen Haus-Nummer bleiben.
Die alte Haus-Nummer muss man mit einem roten Kreuz durchstreichen.


Bei der Haus-Nummer muss man normale Zahlen benutzen.

Sie müssen also zum Beispiel so aussehen:
5, 7, 10, 34

Man darf zum Beispiel keine römischen Zahlen verwenden.
Die sehen so aus: V, VII, X, XXXIV


Wenn die Haus-Nummer auch einen Buchstaben hat, dann muss der Buchstabe klein geschrieben sein.
Zum Beispiel: 4c


Feuer

Feuer machen im Freien ist verboten.

Bestimmte Feuer können erlaubt sein.
Zum Beispiel: Oster-Feuer.
Dazu braucht man eine Erlaubnis.
Und zwar von einem bestimmten Büro.
Der Name vom Büro ist: Fach-Dienst Sicherheit und Ordnung.

Ein erlaubtes Feuer muss immer von einem Erwachsenen bewacht werden.
Am Ende muss man das Feuer komplett löschen.


Feuerwehr - Illustrator: Stefan AlbersFeuer-Wehr

Bürger können die Feuer-Wehr über das Telefon rufen.
Die Telefon-Nummer ist: 112

In folgenden Fällen kann man die Feuer-Wehr rufen:

Telefon - Illustrator: Stefan AlbersWenn es brennt.
Wenn ein Mensch in einer Not-Lage ist.
Not-Lage bedeutet: ein Mensch ist in Gefahr.
Und er muss von einem anderen Menschen gerettet werden.
Wenn Menschen oder Tiere aus einer direkten Lebens-Gefahr gerettet werden müssen.
In diesen Fällen ist der Einsatz von der Feuer-Wehr kostenlos.


Manchmal kostet der Einsatz von der Feuer-Wehr Geld.
Zum Beispiel:

  • Aufräumen nach einem Unfall ohne Lebens-Gefahr
  • Aufpassen auf ein Feuer bei einer Veranstaltung
  • Keller auspumpen nach starkem Regen.
    Eine Ausnahme ist: ein Katastrophen-Fall

Abbildungen Leichte Sprache

© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013-2017

Letzte Änderung am 11.12.2018, 09:29 Uhr

Zurück