Kunst, Kultur und Literatur

MUSIKALISCHER FRÜHSOMMER IN STASSFURT

11.06.2022 ab 15:00 Uhr

Der Wandel von Kirche zu Kirche beginnt um 15 Uhr in der Evang. Johanniskirche Leopoldshall (Kirchplatz) mit „G. F. Händel & festlichem England“.

Was haben die alten Briten und Händel miteinander zu tun? Zugespitzt: Der Deutsche aus Halle an der Saale ist ihr größter Komponist! Den Drang Englands nach festlicher Musik erfüllte der schwergewichtige Barockmeister nicht nur mit der Feuerwerks- und Wassermusik, seine oppulenten Oratorien in St. Pauls Cathedral waren für die Londoner Anlaß genug, ihn auf dem "silbernen Tablett" zu tragen. Immer steht bei den Fantasien, Preludes, Airs, Trumpet tunes und Voluntarys eine gemessene Würde im Vordergrund. Händels Largo, seine Ouvertüre und Doppelfuge g-Moll aber auch die zarte Pifa und Sarabande dürften auf einer großen Orgel ihre Wirkung ebenso nicht verfehlen.

Zweite Station um 16 Uhr wird in die Evang. Petrikirche (Wasserturmstrasse) führen. An deren romantischer Rühlmann-Orgel erlebt man "Musica Scandinavia - Orgelromantik aus dem Norden" - Der nördliche Teil Europas, der sich für viele Menschen hierzulande mit grosser Sehnsucht nach unberührter Natur und atemberaubender Landschaft verbindet, hat auch eine stille, aber intensive Musikkultur. Gade, Langaard, Matthison-Hansen in Dänemark, Lindberg, Hägg in Schweden, Grieg und Sibelius in Norwegen und Finnland sowie Leifs in Island, das sind nur einige der klangvollen Namen. Nicht immer ist die Musik Skandinaviens elegisch, sondern oft von vitaler Folklore gespeist. So sind Choralbearbeitungen, Fantasien, Präludien und transkribierte Tonsätze kostbare Stimmungsbilder aus einer Kultur, die sich nie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit befand. Das macht wohl ihre spürbare Beliebtheit aus.

Abschließend erklingt die jüngst restaurierte Rühlmann-Orgel der Kath. St. Marien-Kirche um 17 Uhr mit dem reizvollen Thema "Telemann und Frankreich". Gepaart mit der Eleganz Pariser Orgelkunst von Dandrieu, Nivers, Rameau, Couperin und Clerambault wird sich der feinsinnige Georg Ph. Telemann mit seinen grazilen Fantasien und Tanzsätzen aus den Suiten dazugesellen. Imposant am Ende neben Klanggemälden von Benoit und Dupont das mitreißende berühmte Grande Sortie von Lefébure-Wély.

Mit einer zusätzlichen Orgelführung davor, bereits um 14 Uhr in St. Johannis wird mit "Klangmajestät - Besuch bei der Königin" noch eine Überraschung direkt am Instrument bereitgehalten: Für alle Orgelinteressierten erläutert der Weimarer Organist des gesamten Nachmittages, Dr. Wieland Meinhold die "Königin der Instrumente" hautnah. Direkt neben dem Spieltisch der historischen Nickol-Orgel hat man Gelegenheit zu erfahren, wie der höchste, wie der tiefste Ton klingt. Wieviel Pfeifen stehen in dem Instrument? Wie funktioniert die Übertragung zwischen Taste und Ventil? Wie schwer ist so eine Orgel ? ... usw.. Immer wieder begeistern diese spannenden Orgelführungen die Besucher.

Veranstaltungsort(e)

  • Evangelische Kirchengemeinde St. Petri und Johannis
    39418 Staßfurt
    An der Bode 8
    • 03925 285919