Grußwort 2017/2018

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit wenigen Tagen schreiben wir das Jahr 2018. Wir alle wissen natürlich, dass ein Jahreswechsel kein Neustart ist. Dennoch hegen wir bestimmte Erwartungen für das neue Jahr, und ich wünsche Ihnen, dass Ihre Hoffnungen und Vorstellungen in Erfüllung gehen mögen.

Die geruhsame Zeit zwischen den Jahren lädt dazu ein, noch einmal auf das zu Ende gehende Jahr zurückzublicken und sich auf das kommende einzustimmen. Dabei denken wir an ganz persönliche Erlebnisse und Vorhaben, aber auch an Begebenheiten, die für alle von Bedeutung sind.

In Staßfurt  hat sich 2017 viel bewegt. Erinnern möchte ich zum Beispiel an die Einweihung der Ehlebrücke, die Fertigstellung des neuen Feuerwehrhauses in Üllnitz für rund 2,6 Millionen Euro, den ersten Bauabschnitt der Bindemannstraße  oder den grundhaften Ausbau  der Neundorfer Straße, an dem sich die Stadt mit der Erneuerung der Nebenanlagen beteiligt hat. Die Kriegsgräberanlage auf dem Friedhof in Neundorf wurde neu umgestaltet und auch die halbanonyme Urnenbestattungsanlage auf dem Friedhof in der Hohenerxlebener Str. wurde fertig gestellt.

Mit der Eröffnung des Rasthofes in Brumby und der glasfaserbasierten Internetversorgung des Ortsteils wurden weitere wichtige Leuchtturmprojekte  erfolgreich zum Abschluss gebracht. Ich freue mich über verschiedenste neue Gewerbeansiedlungen in unserer Stadt wie zum Beispiel die ShopBox Mitte GmbH und natürlich über die elektrisierende Ankündigung der Ciech Soda Deutschland GmbH & Co. KG hier in Staßfurt ein neues Salzwerk mit mehr als 100 neuen Arbeitsplätzen entstehen zu lassen. Diese 100-Millionen-Euro-Investition des Unternehmens ist ein Bekenntnis zum Standort. Für Staßfurt ist es ein Gewinn, der den Wirtschafts- aber auch den Wohnstandort definitiv positiv bereichern wird. Mit über 1.600 Gewerbetreibenden und etwa 10.000 versicherungspflichtig Beschäftigen nehmen wir eine wichtige Rolle als Mittelzentrum im Salzlandkreis ein.

Mit großen Schritten bewegen wir uns außerdem auf die Fertigstellung unserer neuen 3-Feld-Sporthalle zu. Spätestens zum Beginn des Schuljahres 2018/2019 wird sie in Betrieb genommen. Erwartungsfroh blicke ich auch auf den Neubau des Bibliothek- und Archivgebäudes am Großen Markt. Den entsprechenden Fördermittelbescheid halten wir nun in den Händen. Baubeginn für das langersehnte Projekt an dieser exponierten Stelle wird Mitte 2018 sein. Die Planungen für den Bau von Wohnungen am Stadtsee mit unserer städtischen Wobau Staßfurt, ist nun auch wieder ganz nah. Mit Hilfe von Fördermitteln wird auch dieses Projekt in den nächsten Jahren seine Umsetzung finden.

Von nicht weniger Interesse ist der Bau des Modezentrums Kress. Viele Bürger unserer Stadt fragen mich, wann es hier mit der Umsetzung losgeht ? Mit dem Planfeststellungsbeschluss, der durch die Stadträtinnen und Stadträte gefasst wurde, können die Verantwortlichen des Modemarktes jetzt in eine weitere Planungsphase einsteigen und im nächsten Jahr  soll auch hier gebaut werden.

Mit der Etablierung des Frische- und Regionalmarktes wurde die Belebung unserer Einkaufsstraße angeschoben. Auch 2018 wird der Markt weitergeführt. Die positiven Rückmeldungen vieler Besucherinnen und Besucher bestärken uns darin, weiterzumachen und das Format weiterzuentwickeln.

Die verlässliche Ankündigung der Landesstraßenbaubehörde, den Radweg zwischen Förderstedt und Staßfurt in Angriff nehmen zu wollen, ist zweifelsfrei ein weiteres wichtiges und bedeutsames Projekt, das hier Erwähnung finden sollte. Diese positiven Signale zeigen mir, dass sich der vehemente und kooperative Austausch zwischen den Behörden und der Stadt Staßfurt lohnt. Hier zeigt sich, dass sich unser Einsatz lohnt. Mit dem Bau des Radweges in den nächsten Jahren geht für viele Bürgerinnen und Bürger ein langersehnter und sehr notwendiger Wunsch in Erfüllung.

Mit dem vom Stadtrat im Dezember beschlossenen Haushaltsplan 2018 habe ich eines meiner ehrgeizigsten Jahresziele gemeinsam mit meiner Verwaltung und dem Stadtrat erfolgreich umsetzen können. Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Kommunalaufsicht  sind wir somit Anfang des Jahres dann voll handlungsfähig. Die finanzielle Lage unserer Stadt ist weiterhin angespannt. Wir werden aber auch im Jahr 2018 wichtige Investitionen in unsere Zukunft tätigen. Über 10 Millionen EUR sind allein im nächsten Jahr  vorgesehen. Schwerpunkte sind dabei der Stadtumbau in Straßen und Kanäle, Investitionen in Kitas, Schulen, Sportstätten und in unsere Freiwilligen Ortsfeuerwehren mit entsprechender technischer Ausstattung.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Sie sehen, wir haben guten Grund, uns über unsere Erfolge zu freuen. Auf ihnen ausruhen dürfen wir uns allerdings nicht.

Nein, Stillstand dürfen wir uns nicht erlauben. Dass wissen – genauso wie ihre Vorgängerinnen und Vorgänger – auch die drei neuen Geschäftsführer bzw. Betriebsleiter unserer kommunalen Familie. Ralf Klar (Wobau Staßfurt GmbH), Ingo Brüggemann (Eigenbetrieb Stadtpflegebetrieb) und Eugen Keller (Stadtwerke Staßfurt GmbH)  haben 2017 verantwortungsvolle Positionen in unserer Stadt übernommen. Ich freue mich auf die Fortsetzung der vertrauensvollen Zusammenarbeit, in der ich inzwischen schon der „Dienstälteste“ unter den Herren bin.

2018 stehen auf unserer Agenda Bildung, Familienfreundlichkeit und die Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes ganz oben.

Mit den Sanierungen der Kindertagesstätten „Pusteblume“ in Neundorf, „Bergmännchen“ in Staßfurt und „Benjamin Blümchen“ in Förderstedt investieren wir 2018 maßgeblich in unseren Nachwuchs. Während in der Löderburger Grundschule die Bauarbeiten bereits in vollem Gange sind, wird auch die Grundschule „Ludwig Uhland“ in Staßfurt ab 2018 umfangreich saniert.

2018 steht aber auch die Verstetigung unseres neuen Leitbildes ganz oben auf dem Aufgabenzettel. In einem beispielgebenden Arbeitsprozess haben etliche Bürgerinnen und Bürger dieses Zukunftspapier entwickelt. Einige der gerade zusammengetragenen Projektideen werden 2018 umgesetzt. Ich freue mich schon jetzt auf alle diese Erfolge, die es dann zu würdigen gilt.

Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sind unverzichtbare Bestandteile unseres Zusammenlebens und politischen Wirkens. Das wissen wir in den Kommunen ganz genau. Vieles von dem, was Staßfurt lebenswert macht, geht auf das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie der ortsansässigen Unternehmen zurück. Vieles von dem, was wir in diesem Jahr erreicht haben, beruht auf der Tatkraft und der Kompetenz, auf der Initiative und der Kreativität der Menschen, die hier wohnen und wirken.

Ich bin sehr froh, dass es in der Stadt Staßfurt so viel Bürgerengagement gibt. Unsere Stadt ist wie jede andere auch ganz existenziell darauf angewiesen, dass sich Menschen in ihr Gemeinwesen einbringen. Deshalb möchte ich zum Jahresausklang allen ganz herzlich danken, die mitmischen und etwas für andere oder die Allgemeinheit tun in karitativen Organisationen oder Vereinen, in der Nachbarschaftshilfe oder im Kultur- und Sportsponsoring. Sie alle tragen viel zu einem guten Zusammenleben in Staßfurt und den Ortsteilen bei.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mit diesem Engagement für und in unserer Stadt und der Bereitschaft, Zukunft selber zu gestalten, haben wir Grund, mit Zuversicht in das neue Jahr zu blicken.

Ich freue mich auf die vor uns liegenden Aufgaben und auf die Zusammenarbeit mit den Stadträten, der Wirtschaft, den Vereinen, den Verbänden, den Kirchen, der Jugend und den Senioren und allen, die mitgestalten wollen und werden.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes Jahr 2018.
Diese guten Wünsche spreche ich Ihnen auch im Namen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Staßfurt aus.

© Heike Köhler E-Mail

Zurück