Aktuelles

Zensus 2022

 

 

Der Zensus 2022 – Wissen, was morgen zählt

Ab 15. Mai 2022 findet in Deutschland der Zensus – auch bekannt als Volkszählung – statt. Beim diesjährigen Zensus werden 10 % der Bevölkerung über einen Zeitraum von zwölf Wochen befragt. Per Zufallsverfahren werden Anschriften ausgewählt, an denen alle dort lebenden Personen zu Ihrer aktuellen Wohnsituation befragt werden.

Dazu wurden in Sachsen-Anhalt 38 Erhebungsstelle eingerichtet. Die Erhebungsstelle Staßfurt ist dabei für die Gemeinden Bördeaue, Börde-Hakel, Borne, Stadt Egeln, Stadt Staßfurt und Wolmirsleben zuständig.

 

 

Was ist der Zensus?

In Deutschland ist der Zensus 2022 eine registergestützte Bevölkerungszählung. Mit dem Zensus 2022 nimmt Deutschland an einer EU-weiten Zensusrunde teil. Das letzte Mal wurde eine Volks- und Wohnungszählung 2011 durchgeführt.

Mit dieser statistischen Erhebung wird ermittelt, wie viele Menschen tatsächlich in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Es geht beim Zensus 2022 nicht darum, etwas über die individuellen Lebensverhältnisse oder politischen Einstellungen der Einwohnerinnen und Einwohner zu erfahren. Die erhobenen Daten werden anonymisiert ausgewertet und sind maßgebend für viele finanz- und gesellschaftspolitische Entscheidungen.

Was ist das Ziel der Volkszählung?

Ziel des Zensus ist eine verlässliche Planungsgrundlage für politische und wirtschaftliche Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden. Dadurch können z. B. der Bedarf an Wohnraum, Kita- oder Schulplätzen besser ermittelt werden, sowie Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Infrastruktur und städtebaulichen Entwicklung geplant werden.

Zum Großteil beruht der Zensus 2022 auf Daten aus Verwaltungsregistern, die aber mit den Jahren ungenau werden, wenn Menschen in andere Städte und Wohnungen ziehen, sich aber nicht ummelden.

Wer wird beim Zensus 2022 befragt?

Bei den Haushaltsbefragungen werden ab 16.05.2022 zufällig ca. 10 % ausgewählte Bürger und Bürgerinnen befragt, unter anderem zu Name, Geschlecht, Familienstand und Staatsangehörigkeit. 

In Wohnheimen werden alle Bewohner direkt befragt, die zum Stichtag dort wohnen.

In Gemeinschaftsunterkünften übernimmt die Einrichtungsleitung stellvertretend die Auskunftspflicht für die Bewohnerinnen und Bewohner.

Die Durchführung der Gebäude- und Wohnungszählung übernehmen die Statistischen Ämter der Länder.

Muss ich mich aktiv zur Teilnahme am Zensus melden?

Nein, Sie müssen sich selbst nicht aktiv für die Teilnahme am Zensus melden. Bei der Haushaltsbefragung sowie auch bei der Befragung in Wohnheimen und Gemeinschaftsunterkünften werden sie von einem geschulten Erhebungsbeauftragten der Erhebungsstelle Staßfurt aufgesucht und befragt.

 

Wie läuft eine Befragung ab?

Die Befragungen werden durch geschulte Interviewer/Innen, sogenannte Erhebungsbeauftragte ausgeführt.  Die Fragebögen können mit dem Erhebungsbeauftragten sowohl persönlich vor Ort, als auch eigenhändig Online ausgefüllt werden. Alle ausgewählten Haushalte bekommen vorab eine schriftliche Terminankündigung. Die Interviewer müssen bei ihrem Besuch einen speziellen Ausweis der Erhebungsstelle vorzeigen.

Möchten Sie die Fragebögen Online selbst ausfüllen, erhalten Sie vom Interviewer/Innen eine sog. IDEV-Zugangsnummer mit der Sie sich auf der Internetseite www.zensus2022.de verifizieren können bzw. sich auf dem Onlineportal des Statistischen Landesamtes unter: www.statistik.sachsen-anhalt.de einloggen können. Der Link zum Online-Formular ist auch auf dem Papier-Fragebogen vermerkt.

 

Wonach wird gefragt?

Der Fragebogen enthält elf Fragen. Es werden unter anderem Name, Alter, Geschlecht, Familienstand, Staatsangehörigkeit und Anzahl der Personen im Haushalt abgefragt. Das Ausfüllen des Fragebogens soll nur fünf Minuten dauern.  

Muss man die Zensus-Interviewer in die Wohnung lassen?

Nein! Die Interviewer oder Erhebungsbeauftragten müssen Sie nicht in Ihre Wohnung lassen. Sie können Fragen an der Haustür beantworten, sich den Fragebogen aushändigen lassen oder den Fragebogen online in Ruhe ausfüllen.

Was passiert, wenn ich Falschangaben mache?

Das Zensus-Programm kann aufgrund von Vorerhebungen und Melderegisterdaten bestimmte Falschangabe erkennen. Sie werden dann angeschrieben und um erneute Antwort gebeten.

Kann ich meine Teilnahme am Zensus 2022 verweigern?

Nein! Es besteht eine Auskunftspflicht für alle Bürgerinnen und Bürger! Wer für den Zensus ausgewählt wurde, ist zur Teilnahme verpflichtet

Falls auskunftspflichtige Bürgerinnen und Bürger die Auskunft verweigern, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig geben, muss durch die Erhebungsstelle ein entsprechendes Mahnverfahren einleiten. Eine Verweigerung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld sanktioniert werden (§ 23 BStatG).


Sollten Sie interessiert sein, aber noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns:

Erhebungsstelle Staßfurt
Straße der Solidarität 15
39418 Staßfurt
E-Mail:  stassfurt@ehst.sachsen-anhalt.de

 

Erhebungsstellenleiterin
Frau Weiß           03925/981 -415

 

Zensus Mitarbeiter
Herr Noppe       03925/981 -416
Herr Koch           03925/981 -417

 

Weitere Informationen zum Zensus 2022 finden Sie unter:
https://www.zensus2022.de
https://statistik.sachsen-anhalt.de/zensus2022

© Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

Symbol Beschreibung Größe
info_flyer_zensus_2022.pdf
0.6 MB
info_flyer_mikrozensus_zensus_2022.pdf
0.2 MB

© Janine Sparmann

Zurück