8. Abfall

Rechtsgrundlagen:
- Abfallgesetz des Landes Sachsen-Anhalt
- Abfallentsorgungssatzung des Salzlandkreises
- Abfallgebührensatzung des Salzlandkreises

Für Angelegenheiten im Zusammenhang mit Abfall ist der Salzlandkreis zuständig.

Regelungen über:

- die Bereitstellung der Restmülltonnen, der blauen und gelben Tonnen/gelbe Säcke
- die Regelung zur Sperrmüllentsorgung
- der Verkauf von Gebührenmarken/Grüngutsäcke
- die Schadstoffmobiltermine
- die Zuständigkeiten der Wertstoffhöfe

sind in der jährlich erscheinenden Abfallfibel bzw. in den Abfallgebührenbescheiden des Salzlandkreises enthalten.

8.1. Restabfälle

Die Restabfallbehälter werden in der Regel 14-täglich nach einem bestimmten Terminplan abgeholt, bei Behältern ab 1,1 m³ einmal wöchentlich.
Die Abfuhr erfolgt werktags ab 06.00 Uhr. Die Restabfallbehälter dürfen frühestens ab 16.00 Uhr des Vortages, aber spätestens 06.00 Uhr des Abholtages herausgestellt werden.
Zugelassene Restabfallsäcke müssen am Abfuhrtag neben dem Abfuhrbehälter stehen.

Folgende Handlungen sind unbedingt zu unterlassen:

- das Verbrennen, Einschlämmen sowie das Einstampfen oder Verdichten mittels technischer Einrichtungen oder Hilfsmittel der Abfälle im Abfallbehälter
- die Einfüllung von Schlacke oder Asche in heißem Zustand
- die Überbefüllung des Abfallbehälters

Der Abfallbehälter darf nur soweit befüllt werden, dass sich der Deckel noch vollständig schließen lässt. Aus hygienischen Gründen muss dieser auch immer geschlossen sein.
Entstehen kurzzeitig höhere Mengen an Restabfall können an den öffentlich bekannt gegebenen Stellen kostenpflichtig Restabfallsäcke erworben werden. Diese sind dann am Abfuhrtag verschlossen neben den Restabfallbehälter zu stellen.

8.2. Sperrmüll

Die Abholung von Sperrmüll kann zweimal jährlich mittels der Abrufkarte in der Abfallfibel unter Abgabe von Art und Menge beim Salzlandkreis schriftlich beantragt werden.
Die Abholung des Sperrmülls erfolgt dann maximal 5 Wochen nach dem Eingang der Abrufkarte.
Der Abfallbesitzer erhält bis spätestens 3 Werktage vor dem Abholtag eine Mitteilung über die Abholung.
Der Sperrmüll darf frühestens ab 16.00 Uhr des Vortages, muss aber spätestens bis 06.00 Uhr des Abholtages bereitgestellt werden.
Durch die Bereitstellung des Sperrmülls darf die Straße nicht verschmutzt werden, die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht gefährdet werden und ein zügiges Verladen muss möglich sein.

Sperrmüll kann auch kostenfrei an den ganzjährig oder zeitweise geöffneten Wertstoffhöfen des Salzlandkreises abgegeben werden.

Die Einzelstücke des Sperrmülls dürfen ein Gewicht von 75 kg und eine Größe von 2m x 1,5m x 0,75m nicht überschreiten.

Für folgende Abfallarten sind gesonderte Bestimmungen zu beachten:

- Holz
z.B. Schrank, Tisch, Bett
Bereitstellung getrennt vom übrigen Sperrmüll, Einhaltung der oben genannten Maße
- Metall
z.B. Fahrräder, Kinderwagen, Bettgestelle
Bereitstellung getrennt vom übrigen Sperrmüll, Einhaltung der oben genannten Maße
- Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie Elektroschrott
gesonderte Bereitstellung vom übrigen Sperrmüll, aber so, dass insbesondere an Kühlgeräten der Kühlmittelkreislauf nicht zerstört oder beschädigt wird
Auch eine kostenlose Abgabe auf Wertstoffhöfen ist möglich.
- schadstoffhaltige Haushaltsabfälle (z.B. Gifte, Farben, Rostschutz- und Lösungsmittel, alle Arten von Batterien, Arzneimittel) und Kleinmengen von gefährlichen Abfällen (= gefährliche Abfälle aus unternehmerischer Tätigkeit oder einer öffentlichen Einrichtung von jährlich 500 kg)
Diese Abfallarten dürfen nicht zum Sperrmüll bereitgestellt werden. Die Entsorgung erfolgt durch zwei mobile Sammlungen im Jahr.
Die jeweiligen Stellzeiten und Stellplätze entnehmen Sie der Abfallfibel.
Die jeweils abgegebene Menge darf ein Gewicht von 60 kg oder ein Volumen von 60 l nicht überschreiten. Die kostenpflichtige Entsorgung größerer Mengen muss beim Salzlandkreis angemeldet werden.

8.3. Grünabfälle

Grünabfälle können ganzjährig kostenlos an den Abfallentsorgungsanlagen, Umladestationen und Wertstoffhöfen des Salzlandkreises abgegeben werden.
Im Frühjahr (März, April) und im Herbst (Oktober, November) erfolgt im Rahmen der Bioabfallbehältertour jeweils eine zusätzliche Abfuhr von Garten- und Pflanzabfällen sowie Strauch- und Baumschnitt. Einzelstücke sollten dabei höchstens ein Gewicht von 25 kg, eine Länge von 2 m und einen Umfang von 30 cm haben.

Weihnachtsbäume werden zu Beginn des Jahres im Rahmen der Bioabfallbehältertour kostenfrei entsorgt.

8.4. Baustellenabfall, Bauschutt und Bodenstaub

Bis zu einem Volumen von 1 m³ können Baustellenabfall, Bauschutt und Bodenstaub kostenpflichtig auf bestimmten Wertstoffhöfen des Salzlandkreises abgegeben werden.

Mengen über 1 m³ können auf schriftliche Anmeldung beim Salzlandkreis unter Inanspruchnahme eines Absetzcontainers zur Abfuhr gegen Gebühr entsorgt oder kostenpflichtig bei der Baustoffrecyclinganlage in Schönebeck abgegeben werden.

8.5. Wilde Müllverkippung

Wilde Müllverkippungen sind unerlaubte Müllentsorgungen außerhalb der dafür vorgesehenen Behältnisse oder Deponien auf öffentlichen Straßen, Wegen sowie Plätzen und sind der Stadt Staßfurt, Fachdienst Sicherheit und Ordnung anzuzeigen.

Zurück