5. Tiere

Rechtsgrundlagen:
- Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Staßfurt
- Straßenreinigungssatzung der Stadt Staßfurt
- Hundesteuersatzung der Stadt Staßfurt
- Feld- und Forstordnungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt

5.1. Allgemeines

Tiere dürfen nicht unbeaufsichtigt in der Öffentlichkeit herumlaufen, Personen oder andere Tiere anspringen oder anfallen.
Hunde müssen auf der Straße und an allen öffentlich zugänglichen Orten innerhalb der geschlossen Ortslage angeleint sein.
Hunde sind in Feld oder Wald, einschließlich angrenzender öffentlicher Straßen, in der Zeit zwischen dem 01. März und dem 15. Juli anzuleinen.

Tierhalter und der, der das Tier führt oder beaufsichtigt, müssen darauf achten, dass vom Tier keine Verunreinigung ausgeht. Verunreinigungen der Gehwege, Straßen und öffentlichen Grünanlagen durch Hundekot sind vom Hundehalter bzw. Hundeführer zu beseitigen.

Das Füttern von wildlebenden Tauben, sowie das Füttern und Auslegen von Futter/Lebensmitteln für herrenlose Katzen auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen, ist verboten.

Verstöße gegen diese Gebote erfüllen den Tatbestand der Ordnungswidrigkeit und sind mit einer Geldbuße zu ahnden.

Werden Tierkadaver auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen aufgefunden, ist das bei der Stadt Staßfurt, Fachdienst Sicherheit und Ordnung zu melden.

Streunende Tiere sind bei der Stadt Staßfurt, Fachdienst Sicherheit und Ordnung zu melden.
Außerhalb der Sprechzeiten des Fachdienstes ist die Polizei zu informieren.

Sprechzeiten des Fachdienstes:
Montag 09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Dienstag 09.00 Uhr - 12.00 Uhr 13.00 Uhr - 18.00 Uhr
Mittwoch 09.00 Uhr - 12.00 Uhr
Donnerstag 09.00 Uhr - 12.00 Uhr 13.00 Uhr - 16.00 Uhr
Freitag 09.00 Uhr - 12.00 Uhr

5.2. Hundesteuern

Grundlage für die Erhebung der Hundesteuer ist die Hundesteuersatzung der Stadt Staßfurt.

Jeder, der im Stadtgebiet einen mehr als drei Monate alten Hund hält, ist verpflichtet, für diesen Hundesteuer zu entrichten. Für das Stadtgebiet Staßfurt ist der Hund in der Stadt Staßfurt, Serviceeinheit Finanzen und Beteiligungsmanagement, Haus II, Steinstraße 38 oder bei der Serviceeinheit BürgerService, Staßfurt, Steinstraße 38 anzumelden.

Die Anmeldefrist besteht innerhalb von 14 Tagen nach Anschaffung des Hundes. Neugeborene Hunde gelten mit Ablauf des dritten Monats nach der Geburt als angeschafft. Wer einen Hund länger als zwei Monate in Pflege oder Verwahrung genommen hat oder zum Anlernen bzw. zur Probe hält, hat den Hund nach Ablauf des zweiten Monats anzumelden.

Die Steuerpflicht entsteht mit Beginn des Kalendermonats, in dem der Hund angeschafft wurde bzw. drei Monate alt wird. Sie endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Hundehaltung beendet wird. Der Hundehalter hat die Beendigung ebenfalls innerhalb von 14 Tagen in einer der o. g. Serviceeinheiten anzuzeigen.

Die Höhe der zu entrichtenden Steuer ist dem für das jeweilige Gebiet geltenden Steuersatz aus der Hundesteuersatzung zu entnehmen.

Bei Anmeldung werden Hundesteuermarken ausgegeben, die bei der Abmeldung wieder abgegeben werden müssen. Die Hundesteuermarke ist vom Hund außerhalb der Wohnung oder des umfriedeten Grundstücks des Hundehalters immer zu tragen. Sie gilt bei Kontrollen durch Beauftragte der Stadt als Nachweis über die Anmeldung des Hundes. Geht eine Hundesteuermarke entzwei oder verloren, so kann in einer der o. g. Serviceeinheiten eine neue Hundemarke gegen ein Entgelt erworben werden.

Zurück